• Möchten Sie mit uns schreiben?

  • Möchten Sie mit uns schreiben?

    Bereich wählen

Aktuelle Informationen über unsere
zukünftigen Infektionsschutzmaßnahmen

Liebe Mitarbeiter/innen, Angehörige und Betreuer,

wegen des höheren Ansteckungsrisikos durch mutierte SARS-Cov-2-Viren werden wir auf Empfehlung der zuständigen Gesundheitsämter die folgenden Maßnahmen umsetzen, um zukünftig Werksschließungen oder umfassende Quarantäneanordnungen möglichst zu verringern:

  • Wir werden ab sofort einmal wöchentlich ein Schnelltest-Angebot für unsere Mitarbeiter machen.
    Getestet wird zukünftig immer montags morgens während der Arbeitszeit. Der Test ist freiwillig und kostenlos.
    Bei negativem Testergebnis erhalten Sie keinen schriftlichen Nachweis !!!
    Im Fall eines positiven Testergebnisses werden wir automatische eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt rausgeben. Das Gesundheitsamt wird dann einen PCR-Test zur Überprüfung veranlassen. In diesem Fall werden wir umgehend Angehörige informieren und Sie bekommen eine Kopie des Testergebnisses.
    Die Schnelltests sollen eine zusätzliche Absicherung für alle in der Werkstatt arbeitenden Menschen sein. Insofern hoffen wir, dass das Angebot von möglichst vielen Mitarbeitern genutzt wird. Unser Anliegen wäre vor allem die Mitarbeiter, die nur alle 14 Tage zur Arbeit kommen, regelmäßig am ersten Arbeitstag zu testen, um größtmögliche Sicherheit zu bieten.

  • Da die Übertragungsmöglichkeit der Virusmutationen sehr viel stärker über die Raumluft stattfindet, empfehlen die Gesundheitsämter das Tragen von FFP2-Masken im größtmöglichen Umfang. Das Tragen von medizinischen Masken mit entsprechendem Attest ersetzt dabei die FFP2-Pflicht.

    Da das durchgehende Tragen der Masken aus unserer Sicht nicht umsetzbar ist, werden wir zukünftig in den Räumen CO2-Messungen machen und ein verstärktes Lüftungskonzept ausarbeiten. Das Tragen von Visieren, das bisher mit ärztlichem Attest möglich war, ist dementsprechend ausgeschlossen. Mitarbeiter/innen, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine FFP2-Maske (oder medizinische Maske mit Attest) tragen können, können die Werkstatt leider nicht mehr besuchen. Uns ist bewusst, welch tiefgreifende Einschnitte dies im Einzelfall verursacht. Zum Schutz der betroffenen Mitarbeiter/innen und aller in den Werken arbeitenden Personen stellen wir diese vom Werkstattbesuch frei.
Fragen können Sie gerne an die Ihnen bekannten Reha-Mitarbeiter stellen:
Werk Offenbach 1
Werk Offenbach 2
Werk Herxheim / Werk Offenbach 3
Werk Wörth

Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass Sie jederzeit die aktuellen Entwicklungen und Informationen zur Impfung im Rahmen der Lebenshilfe Südliche Weinstraße auf unserer Homepage abrufen können. Selbstverständlich erhalten Sie notwendige Anschreiben, wichtige Informationen oder Terminmitteilungen auch nochmals schriftlich.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Heger,
Geschäftsbereichsleitung Arbeit

Gleichberechtigung und Teilhabe für Menschen mit Behinderung: Dafür setzt sich die Lebenshilfe Südliche Weinstraße seit 1964 ein. Als Elternverein gegründet, hat sie sich im Laufe der Zeit zu einer leistungsstarken Organisation entwickelt, die inzwischen fast 300 Mitglieder zählt. Heute ist sie mit ihren vielfältigen Einrichtungen ein bedeutender Anbieter der umfassenden Hilfe für Menschen mit Behinderung in der Südpfalz.



Adresse

Lebenshilfe Südliche Weinstraße
Jakobstraße 34
76877 Offenbach

Tel.:

06348 616-0

Fax:

06348 616-101

Mail: